Startseite » Die Architektur » Was macht einen House Style aus? Was macht einen International Style aus?

    Was macht einen House Style aus? Was macht einen International Style aus?

    Ob Sie es wissen oder nicht, Sie haben schon einmal ein Zuhause im internationalen Stil gesehen. Diese Gebäude sehen beeindruckend modern aus, aber ihr Konzept hat sich bewährt. Wir haben in den letzten vier Jahrzehnten über Meisterleistungen der internationalen Architektur gestaunt.
    Vor diesem Hintergrund haben wir beschlossen, uns eingehend mit den Besonderheiten dieser Strukturen zu befassen. Lesen Sie weiter, um mehr über die Geschichte dieser architektonischen Bewegung zu erfahren und um einige der charakteristischen Merkmale ihrer Gebäude zu erklären. Am Ende dieses Beitrags werden Sie sicher wissen, ob Sie ein Fan des internationalen Stils sind oder nicht.

    Häuser im internationalen Stil sind zum Teil das Ergebnis der industriellen Revolution. Bild: Charlie & Co. Design, Ltd

    Geschichte des internationalen Heimstils

    Wie die meisten architektonischen Stile können Häuser im internationalen Stil als Ablehnung der Trends seiner Zeit angesehen werden. Während der 1920er und 1930er Jahre in Europa lag der Schwerpunkt auf eklektischen Gebäuden, die eine Mischung aus dekorativen Elementen aus verschiedenen Architekturperioden enthielten. Die Architekten der damaligen Zeit begannen nach Wegen zu suchen, um weniger dekorative und zweckmäßigere Entwürfe zu schaffen.
    Wie es das Glück wollte, brachte die industrielle Revolution gleichzeitig eine Vielzahl neuer Baustoffe wie Eisen und Stahl in Massenproduktion mit sich. Diese Materialien führten dazu, dass Architekten wie Ludwig Mies van der Rohe und J.J.P. Oud war in der Lage, Strukturen zu schaffen, bei denen Form und Ästhetik von dem Wunsch bestimmt wurden, die Grenzen der Bautechnik zu überschreiten und nicht von der Dekoration.
    Mit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs kam internationaler Stil in die Vereinigten Staaten, zusammen mit seinen Architekten, die hofften, der Verfolgung zu entgehen. Dort blieb es der dominierende Baustil bis in die 1970er Jahre, als die Architekten anfingen, sich über das formelhafte „kastenförmige“ Erscheinungsbild des internationalen Stils zu ärgern.

    Die meisten Gebäude im internationalen Stil werden gewerblich genutzt. Bild: David Small Designs

    Was macht internationalen Stil so einzigartig?

    Der Unterschied zwischen dem Haus im internationalen Stil und vielen anderen Arten von Architektur, über die wir in unserer Serie "Was klassifiziert einen Hausstil" sprechen werden, besteht darin, dass nur ein kleiner Prozentsatz dieser Gebäude Wohnhäuser sind. Im Großen und Ganzen werden diese Gebäude für kommerzielle Zwecke genutzt. Wenn wir uns einen Gebäudetyp vorstellen müssten, der ein Synonym für internationale Architektur ist, dann wäre es der amerikanische Wolkenkratzer.
    In diesem Sinne sind einige berühmte Gebäude im internationalen Stil:
    • Das World Trade Center (New York, New York)
    • Das Museum für Moderne Kunst (New York, New York)
    • Willis Tower (Chicago, Illinois)
    • Villa Savoye (Poissy, Frankreich)
    • Das Design Museum (London, England)
    • Glaspaleis (Heerlen, Niederlande)


    Diese Häuser sind für ihre rechteckige Form bekannt. Bild: Lochwood-Lozier Custom Homes

    Definieren der Merkmale von Häusern im internationalen Stil

    Da Häuser im internationalen Stil so einheitlich gestaltet sind, ist es besonders wichtig, die charakteristischen Merkmale zu berücksichtigen, die sie miteinander verbinden. Bei diesen Häusern gibt es kaum Verzierungen, so dass der größte Teil der Ähnlichkeit durch ihre Form zustande kommt. Nachfolgend finden Sie eine Liste der identifizierenden Funktionen:

    Außen

    • Rechteckige Form
    • Flachdach
    • Nützliche Materialien wie Beton, Stahl und Glas
    • Glatte, unstrukturierte Oberflächen
    • Abgerundete Ecken
    • Eine „schwerelose“ Qualität, als ob Teile schweben

    Innere

    • Eine oder mehrere Geschichten
    • Grundrisse öffnen 
    • Fortsetzung von Gebrauchsmaterialien (z. B. Betonböden)
    • Große, raumhohe Fenster